Wann kann Wirtschaftsmediation sinnvoll sein?

Zwischen Unternehmen, z.B.:

  • Bei Verhandlungen über bestehende Verträge (Kunden, Lieferanten, Banken, etc.)
  • Bei Verhandlungen über neue Verträge
  • Bei Differenzen beim Entgelt für Leistungen (Kunden, Lieferanten)
  • Bei Differenzen über eine Leistungserbringung (Kunden, Lieferanten)
  • Bei Projekten, an denen mehr als zwei Parteien beteiligt sind
  • Bei Konflikten zwischen Franchisenehmer und -geber

Innerhalb von Unternehmen, z.B.:

  • Bei der Betriebsübergabe an mehrere Erben
  • Zwischen Arbeitnehmern (Mobbing)
  • Konflikte zwischen Abteilungen
  • Konflikte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern
  • Konflikte zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern/Betriebsrat
  • Konzentrierte Konflikte (Umstrukturierungen, Fusionen, Teilungen)

Vorteile der Mediation:

  • Miteinander eine gemeinsame Lösung suchen, statt gegeneinander (Fremdbestimmung) eine Lösung suchen lassen
  • Meist kostengünstiger als ein Rechtsstreit
  • Schneller, weil alle Gespräche mit Hilfe der Mediatoren direkt geführt werden
  • Erfolgswahrscheinlichkeit ist wesentlich höher durch "Sowohl - Als auch" Lösungen anstatt "Entweder - Oder" Lösungen
  • Wenn das Ergebnis für beide Seiten sachlich und emotionell befriedigend ist, wird die Lösung dauerhaft sein
  • Die Möglichkeiten für weitere Beziehungen stehen offen
Sollten die Konfliktpartner zu keinem Konsens bereit sein, kann immer noch der Rechtsweg beschritten werden.

Positiven Erfahrungen mit Lösungsfindungen, die von allen Seiten akzeptiert werden konnten:

  • Konflikte in Familienunternehmen bei der Übergabe (Betriebsvermögen, Privatvermögen, Schulden, mehrere Erben etc.) gelöst
  • Zahlungsdifferenzen bei Schlussrechnungen ausgeräumt
  • Konflikte zwischen Abteilungen zu Verbesserungen begleitet
  • Konflikte zwischen Vorgesetzte und Mitarbeiter zu Potentialerweiterung gewandelt
© Copyright 2006-2017 by Hans-Peter Graf & sybeco.beratung gmbh - Designed 2006 by Philip Graf - Aktualisiert am 19.11.2017